11.02.2018

Elmshorner HT 2 - FC St. Pauli 4 29:30

10.02.2018, 15:00 Uhr Elmshorn

Diesmal büschen holprig, aber läuft weiter

Jajaja, was soll man sagen - unser Lauf hält an. Drei Siege zum Rückrundenstart, jedesmal mit eher schlankem Kader (zahlenmäßig, nicht Gewicht und schon gar nicht Qualität), und wir grüßen weiter von fast ganz oben in der Tabelle.

Gemach, gemach, wir wissen das genau einzuordnen als Fastabsteiger des Vorjahres und mit der Aussicht, dass der Spielplan die ganz dicke Brocken für uns noch übrig hat.

Und: Nachdem wir gegen Osdorf und vor allem auch Elbvororte wirklich gute Leistungen abgeliefert haben, war das an diesem Wochenende gegen Elmshorn dann über weite Strecken eher von der rumplagen Sorte. Als hätte ich es geahnt: Als wir das letzte Mal Bedingungen hatten z.B. mit einer extra Warmmachhalle - wie jetzt in Elmshorn -, setzte es hinterher eine mächtige Klatsche.

Nein, nein, so schlimm wurde es diesmal nicht - aber gerade in der Anfangsphase des Matches eben auch nicht schön. Völlig verpennt haben wir den Start, in jeder Hinsicht. Abwehr? Wie schreibt man das noch? 0:3 stand es gegen uns nach gerade mal 2 Minuten, weil wir immer nur neben uns und dem Geschehen standen.

Und auch danach zunächst weiter Ödnis... Das nächste Tor erst in Minute 7:37 - dann immerhin für uns. Aber das war längst keine Initialzündung. Wir schleppten uns weiter so von Aktion zu Aktion, 6:11 lagen wir hinten, da waren zwei Drittel der ersten Hälfte bereits vorbei. War sie etwa schon wieder vorbei, unsere neue Herrlichkeit der Marke "mit Wenigen zu mehr"?

Nö, nicht mit uns! Hinten wurde - nach einiger Ansage durch Inge - jetzt endlich griffiger gedeckt und vorne schlauer gespielt. Der Gegner tritt raus? Dann eben über den Kreis. Ein Mittel, das in dieser Phase des Spiels gut funktionierte. Wir kamen Tor um Tor heran und waren dann zur Halbzeit nur noch zwei hinten (einen ham wir dem Gegner dann noch mit dem Abpfiff geschenkt, unnötig).

Hälfte zwei - machen wir es etwas kürzer - war dann ein offener Schlagabtausch. Wir schnell zum Ausgleich, und danach ging es hin und her. Mal wir vorne, mal die. Bis wir uns zehn Minuten vor Schluss die erste 2-Tore-Führung herausschossen. Das Gute: Kolles variable Spielführung, die uns Tore von allen Positionen brachte. Drei vor waren fünf vor Schluss. Das sollte reichen, weil wir am Ende, als der Gegner offensiv auf "wilde Sau" ging, ruhig blieben, auch in Unterzahl, und im Eins-gegen-Eins Tore erzwangen der 7 Meter rausholten (Tim, klasse!), die Matze traumwandlerisch verwertete.

Wie gesagt, eine Glanzleistung war es diesmal sicher nicht, aber im letzten Jahr haben wir solche Spiele klar abgegeben.

Nu gehts gegen die Tabellennachbarn: Erst Ellerbeck, die Hamburger Schulferien rahmen wir dann ein mit den Fights gegen den Tabellenführer HTS/BW und dann gegen Altona - Lokalderby.

Wir freuen uns schon!

Forza, Eure Vierte

Zurück