TSC Wellingsb.
5. Männer
20
26

TSC Wellingsbüttel – FC St. Pauli 5 20:26 (10:13), Auswärtsspiel am 25.03.2017, 16:30 Uhr, Grootmoor

––

Heimschaukeln

Vorletztes Punktspiel gegen Wellingsbüttel. Eigentlich ist die Saison gelaufen, der Aufstieg ist klar, Erster können wir aus eigener Kraft nicht mehr werden. Trotzdem ist jeder Sieg erstrebenswert.

Somit hatten wir für das Spiel die Ziele: hinfahren, gute Gäste sein, gesundbleiben, ordentlich spielen und gewinnen. Bis zur 15. Minute gelangen uns davon die ersten drei Ziele sehr gut. Wellingsbüttels Rückraum konnte viel und gut werfen. Der Spielstand von 7:6 passte dazu. Unser Ziel auch zu gewinnen, kam aber deutlich zu kurz und drohte auf der Strecke zu bleiben.

Umstellung der Abwehr auf 5:1, wobei Holger vorgezogen den Rückraum-Mitte am Wurf hindern und dem Rückraum-Links im Laufweg stehen sollte. Dieser hatte somit nicht mehr den vollen Anlauf für seine Sprungwürfe. Diese neue Abwehrformation gefiel den Wellingsbüttelern wirklich nicht. In den nächsten 35 Minuten schafften sie weitere sieben Tore. Abwehr war geregelt.
Einigen von uns wurde für ihre bessere Durchschlagskraft im Angriff etwas Hilfe angeboten. Jonny machte sich dann auch torgefährlich. Nach unserer Halbzeitführung von drei Toren (10:13), führten wir nach 45 Minuten mit sechs Toren (14:20). 14 Tore in 30 Minuten.

Da das Ziel „gewinnen“ nun auch gesichert schien, benahmen wir uns wieder als gute Gäste. Im Angriff ging es bei uns mal etwas ruhiger, mal hektischer (wilde Sau gespielt) zu. Im Sinne von „gesundbleiben“ hielt die Abwehr nicht mehr so konsequent gegen. Saschas Adduktoren hielten auch die gewünschten 20 Minuten. Nur Volker war dann fünf Minuten vor Ende bei einem tollen Tor der Meinung, er müsste sich einen Cut am Kinn zuziehen (noch am Samstag mit drei Stichen „repariert“).

Michi H. war trotz des Sieges beim Endstand von 20:26 nicht ganz zufrieden. Er hat auf der 1 die Abwehrleistung von Holger klasse übernommen und gelöst, eine echte Torchance erhielt er nicht. Wozu auch?! Hat doch gut gespielt und die anderen trafen ausreichend.
Alejandro genoss offenbar die Gelegenheit ohne Verletzung durchzuspielen. Er zeigte viele gute Paraden, so dass auch das Nachlassen der Feldspieler (gute Gäste) keine nennenswerten Auswirkungen hatte.

Fazit: Bis auf Volkers „Kleinigkeit“ haben wir alle Ziele erreicht.

Es spielten:
Tore gemäß Spielberichtsbogen, gefühlt nicht ganz richtig.
Alvaro (1), Jonny (5), Michi H., Holger (3), Sascha, Felix (Coach, Tor), Omar (5), Malte (9), Volker (1), Martin W. (2), Alejandro (Tor)

––