2. Männer
HT Norderstedt 3
34
24

FC St. Pauli 2 – HT Norderstedt 3 34:24 – Heimspiel am 21.01.2017, 18.00h, Buda

––

Englische Wochen…

…wird es für uns nun erst einmal nicht mehr geben. Denn unter der Woche sind wir in der Runde der letzten 16 sang- und klanglos aus dem Pokal ausgeschieden.

Aber der Traum von Europa ist für uns ja sowieso schon seit längerem ausgeträumt, nachdem uns Sven freundlicherweise darauf hingewiesen hat, dass man sich über diesen Wettbewerb nicht mehr für den DHB-Pokal und darüber wiederum für Europa qualifizieren kann. Aller Recherche zum Trotz konnten wir ihn nicht widerlegen und somit scheint es so zu sein.

Dementsprechend wenig motiviert waren dann auch die meisten von uns, am Donnerstag Abend nach Ellerbek zu fahren, um dort vermeintlich gegen unseren Ligakonkurrenten, den TSV Ellerbek 2, anzutreten.

TSV Ellerbek 3 – FC St. Pauli 2 33:26 (13:13), Pokalspiel am 19.01.2017, 21.00h

––

Ellerbek 2? Pustekuchen! Wer erwartete unseren Mini-Kader mit breitem Grinsen im Gesicht? Hypko, Ahrens und Co. natürlich – welche sich mit drei Kisten Gerstensaft und in voller Mannschaftsstärke gut versorgt wähnten.

So kam es, wie es kommen musste, denn die alten Männer verstehen keinen Spaß, wenn es um Ihre Siegerbiere geht und starteten gleich furios. 7:2 stand es bereits nach 10 Minuten.

Zwar konnten wir bis zur Halbzeit auf 13:13 verkürzen und nach Wiederanpfiff sogar einmal in Führung gehen, mussten dann aber den nachlassenden Kräften Tribut zollen. Wir sind, außer Hakim, der fünf seiner sechs Tore in Hälfte zwei erzielte und mit einer 100%igen Trefferquote zu überzeugen wusste – eben auch nicht mehr die allerjüngsten…

Am Ende schickte uns der Tabellenführer aus der Parallelstaffel jedenfalls deutlich mit 33:26 nach Hause. Wie so oft in der Vergangenheit auch schon, auch wenn der am Abend nicht anwesende Nils sich später bei WhatsApp an bessere Zeiten erinnern konnte: „Die haben wir damals schon geschlagen Dennis… als wir noch jung und die schon alt waren.“

An Hakim jedenfalls lag es nicht, wie er allen Daheimgebliebenen im selben Medium noch einmal mitzuteilen wusste.
Aber Schwamm drüber, denn weniger als 48 Stunden später folgte schon:

Der perfekte Heimspieltag

Na, wie sieht der wohl aus? Einmal dürft Ihr raten. Genau, alle Sankt Pauli Teams gewinnen.

Gestartet haben damit jedenfalls die 2. Frauen, mit einem ungefährdeten Heimerfolg. Und im Anschluss dann die 1. Frauen, die für uns Revanche an Ellerbek nahmen und Ihrerseits mit einigen Verwirrungstricks im Vorfeld auftrumpfen konnten. Ellerbeker Rundschlag mal anders rum. Glückwunsch dazu!

Dann waren wir an der Reihe. Für uns ging es gegen die massige Dritte aus Norderstedt.

Es ist ja nicht so, dass wir alle Hänflinge wären und auch wir haben 2-3 Menschen im Kader, welche zumindest am dreistelligen Bereich auf der Waage kratzen. Norderstedt hatte davon aber locker eine ganze Sieben parat.

Insofern gingen wir davon aus, dass es keine einfache Nummer werden würde – auch weil einige der Heimfans ausgewählte Spieler der eigenen Mannschaft vor Spielbeginn scharf kritisierten, was bei weniger erfahrenen Spielern zu Verunsicherung führen könnte. Erst im Laufe der Zeit stellte sich hier heraus, dass sich die Kritik der angeheiterten Schreihälse nicht auf die weniger guten Leistungen in den letzten Saisonspielen bezog, sondern auf die Tipps der an der WM-Tippspielrunde teilnehmenden Akteure der 2. Männer.

Aber davon liessen wir uns nicht beirren und konnten nach einer kurzen Abtastphase schnell in Führung gehen. So entwickelte sich ein recht einseitiges Spiel, indem sich in Halbzeit eins speziell unsere linke Angriffsseite mit Lars und Schüppe immer wieder erfolgreich durchsetzen konnte. Auch im zweiten Durchgang weiter dasselbe Bild. Norderstedt kämpfte um Chancen, scheiterte aber häufig an unserer Abwehr und den Torhütern. Wir legten nach und unser Vorsprung wuchs weiter an.
War jetzt also nicht wirklich spannend dieses Spiel und verflachte gegen Ende auch zusehends. Nach den zuletzt durchwachsenen Leistungen unsererseits aber genau das Richtige an diesem Tag.

Als einige Biere später dann auch noch die 1. Männer gegen die zweite Vertretung vom THW siegen konnten und die Erfolgserlebnisse aus der Thedestraße und von Auswärts rüberschwappten, da war er dann perfekt, der Heimspieltag. Können wir gerne mal wiederholen.

Forza und bis demnächst,
Eure Zweite

––