1. Frauen
TSV Ellerbek
25
19

FC St. Pauli - TSV Ellerbek 25:19 (16:9), Heimspiel am 21.01.2017, 16:00 Uhr in der Sporthölle Budapester Straße auf Sankt Pauli (Auf Sankt Pauli, Auf Sankt Pauli)

––

Vorbereitung ist alles!

Es gibt bekanntlich verschiedene Möglichkeiten, sich auf ein wichtiges Punktspiel in der Oberliga vorzubereiten.

1. Möglichkeit: Trainieren! So hart, so viel und so konzentriert wie nur irgendwie möglich. Und alle sind dabei. Nebenbei achtet man noch auf eine ausgewogene Ernährung und genügend Schlaf, um dann möglichst fit zu sein. Das Trainerteam trifft sich zusätzlich zu einer stundenlangen Videoanalyse (ohne Alkohol) und heckt einen ausgeklügelten Matchplan aus. Diese Methode erfreut sich insbesondere im ambitionierten Breiten- und Leistungssport an großer Beliebtheit.
So haben wir es gemacht… nicht!

2. Möglichkeit: Man geht etwas psychologischer an die ganze Sache ran und versucht den Gegner unbemerkt zu manipulieren. Zum Beispiel, indem man das Ligaspiel am Vorwochenende denkbar knapp (15 Sekunden vor Schluss per Siebenmeter) gegen den bisher abgeschlagenen Tabellenletzten gewinnt (Gewinnen ist allerdings wichtig, weil sonst Milchmädchenrechnung). Da denkt der kommende Gegner schon einmal: Naja, die müssten ja schlagbar zu sein. Eine leichte Unterschätzung ist vorprogrammiert. Nun kann man, wenn man ganz sicher gehen will, noch einen draufsetzen und unter der Woche im Pokal deutlich gegen einen Hamburgligisten verlieren. Dann denkt der Gegner: Das wird ja ein Selbstgänger! Da reicht ja halbe Kraft. Ts!
Perfekte Vorgehensweise für uns: Man spart sich das harte Training, muss zukünftig nicht mehr unter der Woche in die Hamburger Vorstädte fahren und hat für die Liga maximale Punkte eingefahren! Clever! Das machen wir jetzt immer so!

Und unser Plan ging sowas von auf! Sieben Minuten lang konnten wir Ellerbek noch vorgaukeln, sie hätten bei uns eine echte Chance auf doppelte Punkte. Dann war kein Halten mehr. Es lief einfach. Geringe Fehlerquote, gute Denkungsarbeit mit starken Torhüterinnen und ein konzentrierter Aufbau mit (meist) überlegten Torabschlüssen waren die Devise. Und das eigentlich Abgefahrene war, dass tatsächlich mal das Konzept umgesetzt wurde, welches das Trainerteam in den stundelangen Sitzungen (naja, eine halbe Stunde vor Spielbeginn und in der Halbzeitpause) ausgerabreitet hatte.
Waaaaahnsinn!

Nee, mal ehrlich! Das war super! Sicherlich war Ellerbek an diesem Samstag auch nicht wirklich gut und machte uns das Leben auch nicht wirklich schwer (jaja, und ohne Backe und so…) und wir müssen jetzt bestimmt keine Angst haben, dass es gegen Wilhelmsburg am nächsten Wochenende genau so einfach werden wird, aber zufrieden dürfen wir für heute sein.
Die Kellertreppe wieder eine Stufe weiter nach oben geklettert! Die Schmuddelkinder können auch Geige! (Naja, zumindest Blockflöte)

Am nächsten Wochenende geht es zu Hause und zur Primetime (20:00 Uhr) gegen den direkten Tabellennachbarn aus Wilhelmsburg. Das wird krass!
Kommt wieder ran. Wir freuen uns auf euch,

forza, eure Blockflötenspielerinnen von den 1. Frauen

––